post

3 neue Steyr-Multi


Knapp drei Jahre nach der erfolgreichen Markteinführung verpasst Steyr seinem Multitalent ein technisches Update:
Das automatisierte Getriebe, die neue Vorderachsfederung und die Multicontroller-Armlehne steigern Bedien- und Fahrkomfort.
3Die neue Multi-Baureihe besteht wie bisher aus drei Modellen. Sie decken den Leistungsbereich von 99 bis 117 PS ab. Die 4-Zylinder-FPT-Motoren mit 3,4 Liter Hubraum sind mit modernster Technik ausgestattet. Die Abgasstufe IV wird mit einem Oxidationskatalysator, gekühlter Abgasrückrührung und SCR-Technik erreicht.


Kompakt und vielseitig
Die Abmessungen der neuen Generation sind kompakt wie bisher. Erfreulich ist, dass der Hersteller das zulässige Gesamtgewicht dank neuer Vorderachse um ein paar hundert Kilogramm anheben konnte. Die Kabine ist aufgeräumt und bietet eine gute Rundumsicht. Alle Fenster lassen sich öffnen. Neu ist die Vorderachsfederung mit einem Federweg von 80 mm. Sie erhöht vor allem den Fahrkomfort auf der Straße. Da die Schwinge und der Dämpfungszylinder vor der Achse sitzen, hat sich der Radstand um nur einen Zentimeter vergrößert.

Automatisiertes Getriebe
Das Getriebe mit 32 Vorwärts- und 32 Rückwärtsgängen war bisher teilautomatisiert. Jetzt gibt es keinen Ganghebel mehr, die Bedienung wurde in die neue Multicontroller-Armlehne integriert. Im Transportmodus schalten alle vier Gänge und vier Lastschaltstufen vollautomatisch. Im Feld-Modus werden wie bisher die vier Lastschaltstufen automatisch geschaltet. Mit dem rechten Schieber am geteilten Handgashebel lassen sich die Schaltpunkte zwischen 1.000 und 2.000 U/min einstellen.

Multicontroller fest im Griff2
Der Multicontroller ist fest mit der Armlehne verbunden. Man kann sich daran festhalten. Neu ist auch der Frontlader-Joystick. Mit ihm lassen sich auch die Kupplung und die Lastschaltstufen per Knopfdruck bedienen. Damit der Fahrer auch rechts aussteigen kann, lässt sich die Armlehne hochschwenken.

Quelle: www.landwirt.com